Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/ide/domains/architekturabytomia.org/library/Zend/Form.php on line 1152

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/ide/domains/architekturabytomia.org/library/Zend/Form.php on line 1657
Digitale Bibliothek - Beuthener Architektur - Sądowa 1/2

Sądowa 1/2

„Prokuratura”



Historische Adressen:

Gerichtstrasse 1, 1b, 2

Baujahr:

1880

Architekt:

N.N. / Felix Wieczorek

Bauherr:

N.N. / Felix Wieczorek




Baubeschreibung:

Errrichtet wahrscheinlich noch vor 1880.



Ist-Stand:

Im Kinogebäude gab es Glasmalereien ("schmales und hohes Fenster mit Musenbildern in Art déco geformt"), die nach Deutschland nach dem Jahr 1990 ausgeführt sind.



Sonstiges (Eigentümer, Umbauten usw.):

Eigentümer:

1880 - Dr Moritz Mannheimer (?)

1898 – Emil Elsner, Baustoffhandlung und Restaurateur (Emil Elsner G.m.b.H. Baumaterialen-Grosshandlung, Königshütter-Chaussee 10a)

1912 - Felix Wieczorek * –Gräflicher Maurermeister

Im Adressbuch der Stadt  Beuthen aus dem Jahr 1880 unter Gerichtstr. Nr. 1 ist ein Bauplatz des Dr. Mannheimers, wohnhaft Bahnhofstr. 41, unter Nr. 1b eine Biergroßhandlung des Familienzweigs Pringsheim aus Oppeln, unter Nr. 2 ein Gebäude des Dr. Mannheimers, das - vielleicht – das gegenständliche Haus darstellen (die Bauakte wurde jedoch für den Emil Elsner in 1898 geöffnet), erfasst. 

Ab 1898 Eigentümer der Bauten unter Nr. 1 u. 2 ist Emil Elsner. In 1912 hat Felix Wieczorek den Gebäudeteil mit der Nr. 2 erworben, wobei Emil Elsner weiter Eigentümer der Parzelle Nr. 1 ist.

Inhaber der Bauten und des Lagerplatzes nach der ehemaligen Biergroßhandlung (in 1912 unter Gerichtstr. 1a) ist Isidor Kamm, Kaufmann.

In 1927 ist F. Wieczorek Eigentümer der beiden Parzellenteile 1 u. 2. Unter die Adresse 1a wurde M. Kamm als Eigentümer geführt. 

Sontiges:

1898 – Restaurant, Inh. Emil Elsner

1903-1905 – Einrichtung der Balkons (Bauarbeiten: Satke u. Neumann)

1906 – „Gambrinus-Halle” (Inh. A.V. Reschka)

1912-1913 – Umbau des gesamten Gebäudes und Errichtung eines Lichtspieltheaters „Intimes Theater" (nach dem 1. WK - Inh. Ufa-Theater-Betriebs-GmbH mit Sitz in Berlin, Mieter: Eduard Marzoll) - (nach dem Entwurf von Felix Wieczorek *)

1923 – Bank (anstelle des Restaurants) und Erweiterung des Dachgeschosses für Bürozwecke

1933 – Veränderung der Ladenvitrinen im Erdgeschoß (Friseurladen, Inh. Heibowitz)

1957 – Sanierung –  Kino „Pokój”



Literaturverzeichnis, Links:

Bauarchiv der Stadtverwaltung Bytom, Ordner Nr.  1515

Adressbuch der Stadt Beuthen 1880, S. 7 (Werbung Pringsheim)

Izabella Wójcik-Kühnel, Historia Mannheimerów i ich rodzinnego domu w kamienicy przy Bahnhofstrasse 4, [w:] Pogranicza kultur. Przenikanie pamięci. Żydzi w Bytomiu, Muzeum Górnośląskie w Bytomiu, Bytom 2011

Michael Engel: Die Pringsheims. Zur Geschichte einer schlesischen Familie (18. - 20. Jahrhundert) [in:] Aus Wissenschaftsgeschichte und -theorie, Hrsg. Horst Kant u. Annette Vogt (http://www.wissenschaftsforschung.de/Laitko_FS.pdf)

Witraże na Śląsku. Materiały sesji Górnośląskiego Oddziału Stowarzyszenia Historyków Sztuki Chorzów 2001, red. T. Dudek Bujarek, Katowice 2002, str. 103